Vortrag zu Homophobie im HipHop an der Uni Kiel // 11.12.09

Liebe ist schön, inakzeptabel intolerante Haltungen sind scheiße. Nicht nur deswegen folgt Sookee der Einladung des  'Arbeits- und Aktionskreises kritischer Studierender Kiel' gern, um am Fr, 11.12.09 ihren Vortrag zu homophoben Positionen im deutschsprachigen Rap zu halten.

Die Veranstaltung findet in der Olshausenstr. 75, Gebäude 2, Raum 23 statt und beginnt um 18:00 Uhr.

Der Ankündigungstext liest sich so:

Der Vortrag geht davon aus, dass Homophobie – auf Sexismus basierend – im deutschsprachigen Rap dahingehend Raum gegeben wird, dass eine Normalisierung von homophoben Äußerungen und Haltungen zu beobachten ist. So wird vielfach argumentiert, dass keine direkte Diskriminierung Homosexueller damit artikuliert werden soll – vielmehr handele es sich um eine jugend- bzw. subkulturelle Abgrenzungsstrategie gegenüber einer bürgerlichen Erwachsenenwelt.

Wie aber verhält es sich mit Rezeptionsweisen, die sehr wohl homophoben Strukturen zuarbeiten und sich in psychoemotionale Entwicklungen Jugendlicher einschreiben? Wieviel soziale Verantwortung sollte Akteur_innen der Szene abverlangt werden? Welche Bedeutung haben medienwirksame Schock-Inszenierungen in einer kapitalistischen Gesellschaft?

Im Anschluss an den Vortrag wird es Raum geben, sich diesen und anderen Fragen rund ums Thema in einer Diskussion zu widmen.

Weitere Infos gibt es unter:

http://akkiel.blogsport.de